RV Rheinsberg

Ruderverein Rheinsberg 1910 e. V.

Aktuelles
Am 15.07.2017 trafen sich Ruderinnen und Ruderer aus den befreundeten Vereinen Neuruppin; Altruppin; Flecken Zechlin und Rheinsberg um eine gemeinsame Tagesausfahrt zu unternehmen. Nachdem in den letzten zwei Jahren der Neuruppiner Ruderclub die Ausfahrt organisiert hatte, wurde in diesem Jahr die Organisation vom Rheinsberger Ruderverein übernommen. Ziel der Ausfahrt war der Schwarze See bei Flecken Zechlin. Die Bootseinteilung gestaltete sich erst recht schwierig, da vier Teilnehmer erst am Morgen ihre Teilnahme abgesagt hatten. Aber nach einigem hin und her entschloss man sich den Achter mit Herrn Lücke zu besetzen und so gingen der Achter zwei Vierer und ein Zweier auf große Fahrt. Bereits auf der Überfahrt über den Rheinsberger See erfuhren die Gäste, was es heißt im Rheinsberger Revier zu rudern. Sehr starker Motorbootverkehr, der größte Teil davon Charterboote, die leider auf die kleinen Ruderboote keine Rücksicht nehmen. Aber ein richtiger Ruderer kommt auch mit diesen Verhältnissen klar. So ging es weiter über den Schlabornsee in Richtung Zootzensee wo ein kleiner Abstecher zum Herrenzootzen gemacht werden sollte. Aber leider war die Einfahrt etwas eng, sodass es zu einer Schilfberührung kam. Dies ist aber nur für den Steuermann ein Übel, denn für jeden berührten Schilfhalm gab es ein Bier für die Mannschaft und so hatte sich der Abstecher für die Mannschaft gelohnt. Nachdem man sich aus dem Schilf befreit hatte, ging es weiter durch den Repenter Kanal zum Großen Zechliner See und dem eigentlichen Ziel dem Schwarzen See. Dort wurden wir von Mitgliedern des Zechliner Vereins herzlich empfangen und man konnte sich in gemütlicher Runde bei einem Imbiss für die Rückfahrt stärken. So gestärkt ging es auf die Rückfahrt in Richtung Rheinsberg mit einem Stopp auf dem Tietzowsee, wo ein Mittagsmahl im Restaurant „Zum Achter“ für alle bestellt war. Das der Zeitpunkt für diese Rast mit Petrus abgesprochen war, zeigte sich als es in Strömen zu regnen begann. Während wir im trocknen unser Essen genießen konnten, zogen auf dem See im Regen Ruderer der Bonner Rudergesellschaft vorbei. Planung ist eben alles. Nachdem alle gesättigt waren, ging es wieder bei idealen Ruderbedingungen in Richtung Rheinsberg. Im Rheinsberger Bootshaus angekommen stellten alle fest, es war ein gelungener Tag und alle freuen sich auf eine Vorsetzung im Jahre 2018.
Bei stürmischen Wind und rauer See war Irina Balter die erfolgreichste Ruderin bei den diesjährigen Kreismeisterschaften in Altruppin. Sie belegte im Einer trotz Behinderung einen guten zweiten Platz, im Doppelzweier mit Anni Klein gelang Ihr dann ein überlegender Sieg. Aber auch die anderen Teilnehmer konnten überzeugen, wenn man bedenkt, dass die Trainingsbedingungen alles andere als gut waren. So saßen Lennard Grefrath und Willi Lisch erst das zweite Mal im Rennboot und so war man froh, dass sie die Strecke bei den Wellen ohne Kentern überstanden haben.
3 09:55 Mäd 03 D1 NRC 1 Olschowski Lea 1     500   RCKW 2 Bienge Hanna 2       Abt. 1 RCKW 3 Kaden Alia 4         RVR 4 Pietz Marie 3         RCKW 5 Wahl Elisabeth 2       Abt. 2 ARC 6 Hahn Josefine 1         RCKW 7 Schliebner Lisa 3 8 10:30 Jung 04 D1 RCKW 1 Zusatz Paul 2     500   ARC 2 Kliem Leon 1         RVR 3 Baudis Kilian 3         Schwedt 4 Böhm Jannis 3 12 10:55 Mäd 06 D1 Schwedt 1 Runge Tabea 3     250   RCKW 2 Siegmund Frida 1         Schwedt 3 Metzler Laura 4         RVR 4 Balter Irena 2         RCKW 5 Neujahr Charlene 5 18 12:05 Mäd 03/ 04 D2 RCKW 1 Blum Marie 2     250       Bienge Hanna         NRC 2 Schenk Alicia 1             Olschowski Lea         RVR 3 Pietz Marie 4             Brehe Lucia         RCKW 4 Schliebner Lisa 3             Wahl Elisabeth 23 12:30 Jung 06 D2 Schwedt 1 Schroeder Max 2     250       Schulze Denny         ARC 2 Richter Max 1             Röper Clemens         RCKW 3 Stock Til 3             Wahl Philipp         RVR 4 Grefrath Lennard 4             Lisch Willi             Klein Anni 24    Mäd 06/07   Schwedt 4 Bröcker Larissa 2       Abt. 2     Runge Tabea         NRC 5 Hagen Nele 3             Hagen Mira         RVR 6 Balter Irena 1             Klein Anni 25 13:15 Mix 2006   RCKW 1 Neujahr Charlene 4     und jünger       Stock Til     250 Schmölde     Wahl Philipp             Siegmund Frida           ST Berrios Mirinda Elias         ARC 2 Pöthke Eric 1       Meister     Kniesche Alina       Burghardt     Richter Max             Röper Clemens           ST Buchholz Tabea         RVR 3 Klein Anni 2       Rottstiel     Balter Irena             Lisch Willi             Grefrath Lennard           ST Gast Paul         Schwedt 4 Schröder Max 3       Hans     Schulze Denny       Nöthling     Müller Felix             Lewandrowski Til           ST Wegner Ben 27 13:35 Mix 2003/04 Rottstiel RVR 1 Baudis Kilian 3     250       Pietz Marie             Brehe Lucia             Siebert Albert           ST Gast Paul         RCKW 2 Pochert Moritz 1       Schmölde     Ritter Konstantin             Neujahr Maximilian             Braune Max           ST Kühn Karl         NRC 3 Olschowski Lea 4             Schenk Alicia       Neuruppin     Kernchen Lars             Woidt Florian           ST Krei Blomma         ARC 4 Erfurth Julian 2       Meister     Röper Clemens       Burghardt     Kliem Leon             Hahn Josefine           St Busse Till         Schwedt 5 Eiling Hugo 5       Hans     Runge Tabea       Nöthling     Fischer Cathlyn             Böhm Jannis           ST Clauß Lucas
Die Ruderer des RV Rheinsberg haben am 10. Juni, in Renngemeinschaft mit dem Wassersportverein Königs Wusterhausen und dem Ruderclub Königs Wusterhausen, den Sieg beim Staffelrudern erkämpft. Bei diesem Wettkampf gilt es über 8 Stunden jeweils eine Vierermannschaft auf einem 3,1 Kilometer langen Rundkurs mit Mannschaftswechsel als Staffel zu fahren.

Bei idealen Wetterbedingungen gingen die 2 Rheinsberger Doppelvierermannschaften als Teil der Renngemeinschaft Dahme(insgesamt 8 Besatzungen) auf dem Rundkurs der Binnen- und Außenalster an den Start. Um 11 Uhr erfolgt vor dem neu errichteten Bootshaus des Hamburger- und Germania Ruderclubs für die ersten beiden Teams der Startschuss und es folgen alle anderen Vereine und Renngemeinschaften in einem Abstand von jeweils 30 Sekunden. Insgesamt gehen über 400 Ruderer in 14 Teams an den Start. Nach dem erfolgten Zeitausgleich aller Startenden zeichnet sich nach 2 Stunden des Wettkampfes eine leichte Führung unseres Teams ab. Die Wechsel unserer 8 Viererbesatzungen klappen hervorragend und bei konstanten Rundenzeiten zwischen 12 und 13 Minuten kann der Vorsprung zur Hälfte des Staffelruderns auf knapp 2 Minuten ausgebaut werden. Unsere Mannschaften beweisen auch in den noch folgenden 4 Stunden genügend Kraft, Ausdauer und Konstanz und können den Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Die zwischenzeitlichen Spurteinlagen der Verfolgerteams können nur kurzzeitig den Rückstand etwas verkürzen. Beim Zieleinlauf um 19 Uhr ist die Freude riesig, denn es steht ein Vorsprung von knapp 7 Minuten für uns auf der Uhr. Mit insgesamt 38 geruderten Runden und einer durchschnittlichen Rundenzeit von 12,29 Minuten ist uns dieser Erfolg zu Teil geworden.

Dieser erste Gesamtsieg ist nach zahlreichen Klassensiegen (unterteilt nach der Anzahl der teilnehmenden Ruderer pro Team) in den letzten Jahren, die erfolgreichste Teilnahme der Rheinsberger Ruderer seit Bestehen des Staffelruderns im Jahr 1993. Die erfolgreichen Teilnehmer sind Mathias Schulz, Michael Schnell, Matthias Schmidt, Karsten Heintz, Sten Socher, Uwe Steffen, Lars Müther, Jörg Pahl und Sven Müller vom RV Rheinsberg.
Bei leichtem Wind aber herrlichen Sonnenschein starteten wieder ein paar unentwegte Ruderer ihre Himmelfahrtstour. Leider kamen nur sechs Ruderer und zwei Ruderinnen. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, denn so blieb noch ein Platz im Achter frei für Erfrischungsgetränke. Die Fahrt ging in Richtung Flecken Zechlin, aber da man im vorigen Jahr in Beckersmühl gute Erfahrung gemacht hatte, entschied man sich im Hotel Guten Morgen eine Mittagsrast einzulegen. Die Enttäuschung war dann aber doch sehr groß als man feststellen musste, dass alle Tische reserviert waren. Da der Kellner aber geschäftstüchtig war, konnte man ihn überzeugen, dass wir nur schnell etwas essen wollten und so machte er uns schnell einen Tisch frei. Mit so einem positiven Erlebnis und frisch gestärkt ging es dann weiter in Richtung Schwarzer See. Hier erwies sich unsere Entscheidung als richtig, die Rast in Beckersmühl einzulegen, denn es fand sich für uns keine freie Anlegestelle. Auf der Rückfahrt mussten wir aber auch feststellen, dass es immer noch rücksichtslose Motorbootfahrer gibt. Denn vor der Zotzenbrücke musste der Achter einem Motorboot ausweichen und kollidierte dadurch mit der Brücke. Resultat ein defekter Ausleger, aber Dank Detlef wurde der Schaden schnell behoben. Auf dem Rheinsberger See war Petrus sogar so nett, so dass der See segelnd überquert werden konnte.

Im Bootshaus angekommen wurde man schon von den Fahrrad- und Motorrad Ausflüglern begrüßt und so konnte der Tag fröhlich ausklingen.
Am 13.05.2017 fand das traditionelle Rheinsberger Hafenfest statt. In diesem Jahr begann das Fest für den Ruderverein mit dem Start beim Kutterrennen. Zehn Ruderer beschlossen zum 50 jährigen Jubiläum des Marineclubs, dort anzutreten. Da wir uns erst kurzfristig für den Start entschlossen haben, konnte man leider nicht mehr ausgiebig in dem für uns Ruderer ungewohnten Kutter trainieren. Die dortige Ruderbewegung hat mit unserem Ruderstil nur annähernd zu tun. Trotzdem erkämpfte die Crew einen hervorragenden 6. Platz. Auch wenn unser Vorstand in diesem Jahr wenig Ambitionen zeigte eine Kurzstreckenregatta durchzuführen, entschieden sich doch einige Vereinsmitglieder diese mittlerweile traditionelle Regatta auf die Beine zu stellen. Als Höhepunkt unserer Regatta wird dort der Eberhard-Nusch-Gedächtnispokal ausgefahren. In diesem Rennen gingen 2 Boote an den Start, eine Berliner Renngemeinschaft vom SC Berlin Grünau/Empor Berlin mit Thomas Golz, Karsten Gutzmann, Jörg Dahn, Christian Kroennert und Stm. Wolfgang Zropf. Im Rheinsberger Boot ruderten Mathias Schulz, Matthias Schmidt, Karsten Heintz, Michael Schnell und Stm. Jörg Pahl. Unser Ziel war es natürlich den Pokal im Verein zu behalten. Nach einem guten Start von beiden Booten konnte sich die Rheinsberger Crew dann doch noch entscheidend absetzen und gewann das Rennen mit eineinhalb Längen Vorsprung. Damit blieb der Pokal auch weiterhin im Bootshaus. Aber der Berliner Vierer möchte nächstes Jahr einen neuen Versuch starten um den Pokal nach Berlin zu holen, das wurde uns schon gesagt. Dieses Jahr zeigte unser Nachwuchs auch wieder, was er in all den vielen Trainingseinheiten gelernt hat. Leider wurde nur untereinander gefahren, was dem Spaß und dem Siegeswillen aber keinen Abbruch tat. Es gab auch hier spannende Rennen die Dank Ute Baudis spektakulär moderiert wurden. Weiterhin gab es noch einige Rennen der Senioren, welche sich im Renneiner und im Doppelzweier auch noch spannende Rennen lieferten. Ganz besonders zu erwähnen ist das Einerrennen im C-Einer, wo mit Carsten Kruse ein Ruderer im Boot saß ,der erst vor kurzem das Rudern gelernt hat. Im Familienzweier konnte sich Michael Schnell mit Ivette Joachim vor Karsten Gutzmann und Doreen Baumgart durchsetzen. Zum Abschluß der Regatta wurde dann nochmal ein Mixed Doppelvierer gestartet. Die beiden Boote lieferten sich auch ein Kopf an Kopf Rennen, auf der Hälfte des Rennens kam es jedoch zu einer Panne im Boot von Sten Socher, Lutz Weichert, Holger Kahlert, Ivette Joachim, Stm. Martin Stendel. Es rutschte jemand vom Rollsitz, somit war der Weg frei für das Boot von Detlef Binder, Jörg Pahl, Andreas Neubert, Regina Kempt, Stm. Sven Müller. Zum Ende des Tages wurden dann nochmal unsere beiden Achter zu Wasser gelassen, welche dann auch schnell besetzt waren, so dass noch ein Vierer gebraucht wurde. Gemeinsam ging es dann noch einige Runden über den See. Trotz des miesen Wetters wurde dann Abends noch zusammen gegrillt. Alle Beteiligten hatten einen super Tag mit spannenden Rennen und super Stimmung. Ein riesen Dankeschön kam auch von den Berliner Gästen die nächstes Jahr gerne wieder kommen möchten. Matthias Schmidt
nächste Termine
18.08.2017
Schwedenfest Wismar
05.09.2017
Vorstandssitzung 18:30
16.09.2017
Frankfurter Rudermaraton
30.09-01.10.2017
SwimRun
03.10.2017
Vorstandssitzung 18:30
07.10.2017
Quer durch Berlin
04.11.2017
Abrudern
07.11.2017
Vorstandssitzung 18:30
11.11.2017
Arbeitseinsatz
05.12.2017
Vorstandssitzung 18:30