RV Rheinsberg

Wanderrudern

Die Rheinsberger Seenkette mit dem Anschluss an die Mecklenburger Seenplatte ist ein Eldorado für Freunde des Wassersport. Sie bietet für jeden echte Entspannung. Ob fast unberührte Natur oder Freizeitspaß es ist für jeden etwas dabei. Die Seenkette hält zahlreiche Liegestellen, Campingplätze und Ausflugsziele bereit. Wanderruderer können sich im RV-Rheinsberg 1919 e. V. Boote ausleihen. Weitere Angaben und Hinweise zur Bootsanleihe finden Sie in diesem Bestellformular.
Auch eine Übernachtung ist möglich. Auf Grund der großen Nachfrage bitten wir Sie, sich rechtzeitig zu Informieren, ob Plätze frei sind. Preise und Angaben zum Thema "Übernachtung" finden Sie im folgenden Bestellformular.
Rheinsberger Seen
Rheinsberger Seen

Abendliche Ausfahrt vom Ruderverein Rheinsberg (ca. 8 km)

Rheinsberger Schloss
Die Sicht auf das Schloss Rheinsberg
Start ist am Bootshaus, von dort geht es vorbei am Stadthafen zum Schloss Rheinsberg. Die Sicht auf das Schloss in der Abendsonne ist ein unvergesslicher Anblick. Nun geht es hinüber zum Westufer vorbei am Obelisk entlang des Boberower Forst mit seinen herrlichen Laubbäumen zum Kanal. Durch diesen kommen wir zum Rheinsberger See. Gleich am Anfang des Sees sehen wir auf der Östlichen Seite, das Rheinsberger Hafendorf mit seinem Hotel und den einzelnen Ferienhäusern. Weiter geht es vorbei an die Kureinrichtung Hohenelse in Richtung des Schlabornkanal. Diesen lassen wir
Hotel im Hafendorf
Hotel im Hafendorf
heute rechts liegen und rudern in westlicher Richtung vorbei am Zeltplatz Steinablage zum Rheinsberger Ortsteil Warenthin. Hier können wir anlegen und in einem herrlichen Biergarten unter Obstbäumen eine wohlverdiente Ruhepause einlegen. Nach der Rast geht es dann am südlichen Ufer vorbei an zwei weiteren Ablagen mit Anlegemöglichkeiten zurück nach Rheinsberg. Vom Bootshaus aus können wir dann den Sonnenuntergang über dem Boberower Forst genießen.

Tagestour Rheinsberg – Kagar (ca. 23 km)

Remusinsel
Remusinsel
Die Tour beginnt wieder vom Grienericksee aus mit dem obligatorischen Abstecher zum Schloss durch den Kanal zum Rheinsberger See, vorbei an der Remusinsel zum Schlabornkanal. Beim Durchrudern des Schlabornkanal passieren wir die Schlabornbrücke, die leider mit ihrer Bauart schräg zur Fahrtrichtung und geringen Durchfahrstbreite auch für Ruderer ein echtes Ärgernis ist. Nach dem wir dieses Ärgernis passiert haben, kommen wir auf den Schlabornsee. Hier biegen wir nach Osten ab und gelangen auf den Bikowsee. Er ist ein herrlicher kleiner Waldsee. Am Südufer kommen wir an einem Zeltplatz mit Gaststätte vorbei. Von hier aus rudern wir bis zum Ende des Sees wo für uns kein Weiterkommen mehr ist. Nun rudern wir zurück zum Schlabornsee kommen vorbei am Zeltplatz Schlabornsee und dem Ortsteil Zechliner Hütte mit seinen vielen kleinen Gasstätten.
Schlabornsee
Schlabornsee
Am Ende des Sees biegen wir in östlicher Richtung ab und kommen durch die Dollgowerbrücke zum Dollgowsee. Auch dies ist ein herrlicher Waldsee der durch seine Waldufer eine große Ruhe ausstrahlt. Auch hier finden wir viele kleine Buchten wo es sich verweilen lässt.
Nachdem wir den See mit einer Länge von 2,5 ca. km durchrudert haben, kommen wir an den Kagarbach der sich auf Grund seines starken Bewuchs zwar schlecht Rudern lässt, aber durch seine unberührte Natur uns wieder voll entschädigt. Nun haben wir den Kagarsee erreicht und können in dem kleinen Erholungsort eine wohlverdiente Pause einlegen. Nachdem wir uns erholt haben, geht es zurück durch die herrliche Natur nach Rheinsberg.

Tagestour Rheinsberg – Flecken Zechlin (ca. 31 km)

Marina Wolfsbruch am Hüttenkanal
Marina Wolfsbruch am Hüttenkanal
Auch diese Tour beginnt vom Grienericksee aus und führt uns über die schon bekannten Seen ( Rheinsberger- und Schlabornsee). Vom Schlabornsee aus rudern wir durch die Jagowbrücke in den Jagowkanal und kommen auf den Tietzowsee der uns auch mehrere Anlegemöglichkeiten mit Versorgung bietet. Hier haben wir die Möglichkeit weiter zum Prebolowsee zu rudern und von dort aus durch den Hüttenkanal in die Mecklenburger Seenkette.
Wir biegen aber heute in Richtung Westen ab und kommen auf den Zootzensee, es ist ebenfalls ein Waldsee, der durch sein klares Wasser bekannt ist. Obwohl hier viele Uferstreifen geschützt sind, gibt es noch genug Anlegemöglichkeiten. Wer es ganz ruhig haben möchte, kann einen Abstecher zum Herrenzootzen machen. Was man aber auf keinen Fall versäumen sollte, ist ein Bad in diesem klaren Wasser.
Zootzensee
Zootzensee
Nachdem wir den Zootzensee in seiner Länge von ca. 3 km passiert haben, kommen wir in den Landwehrkanal und von dort aus in den Großen Zechliner See. Auf Grund seiner Größe kann es dort auch mal welliger zugehen. Wir rudern nun an zu Bungalows ausgebauten Bootshäusern und mehreren Badestellen sowie kleinen Buchten, in denen man auch anlegen kann. Es lohnt sich auf diesem See eine Zeit zu verweilen, da auch er für sein klares Wasser bekannt ist. Auch gibt es mehrere Möglichkeiten einer Rast, wo man sich auch stärken kann. Am Nordufer des Sees befinden sich zwei große Zeltplätze. Von hier nun führt uns unser Ausflug zum letzten See, dem Schwarzen See. An ihm liegt der reizvolle Ort Flecken Zechlin. Hier sollte man eine kleine Rast beim Fischer mit einplanen. Es ist auch möglich eine Rast beim Ruderverein Flecken Zechlin einzulegen. Nach all diesen Eindrücken, geht es wieder zurück nach Rheinsberg, wo wir wieder den herrlichen Sonnenuntergang über dem Boberower Forst mit einem wohlverdienten Glas Bier genießen können.

Viele Möglichkeiten

Dies soll nur ein kleiner Auszug der vielen Möglichkeiten sein, die die Rheinsberger Seenkette zu bitten hat. Auch für größere Wandertouren bietet sich Rheinsberg als Ausgangspunkt an. Die Rheinsberger Seen haben Anschluss an die Fürstenberger, Templiner und Lüchener Seen. Rudert man ab dem Pälitzsee in westlicher Richtung kommt man über Mirow; Röbel zur Müritz.